Tag des sauberen Grundstücks


Am Samstag, 20.11.2021 fand nach über 10 Jahren wieder eine „Gemeinschaftsaktion“ in großem Rahmen statt. Auch damals wurde auf dem Grundstück aufgeräumt.

 

Über 30 Jugendliche und ihre Eltern hatten ihre Mithilfe im Vorfeld zugesagt und fanden sich dann auch mit diversem Werkzeug um halb 10 Uhr ein. Unter den geltenden Corona-Regeln stand zu Beginn erst einmal Teilnehmerregistrierung mit GG-Kontrolle an.

 

Danach streiften die kleineren Jugendlichen in mehreren Teams übers Gelände – immerhin waren rd. 2.500 m² zu sichten - und sammelten den überall verteilten Müll ein – Plastik, Flaschen, Papier etc.

Parallel dazu wurde der „Wald“ ums Gebäude gelichtet – Freischnitt hinterm Haus, Auslichten des Hangbewuchses, Kürzen überhängender Äste – Kettensäge, Astschere, Baumsäge und Rebschere waren permanent im Einsatz.

 

Es war spannend zuzusehen, wie sich Berge aus Ästen, Bäumchen und Schnittgut auf dem Parkplatz auftürmten – es wurde immer mehr. Aber nach und nach verschwand alles im extra angemieteten Großhäcksler und landete als „Spurenelemente“ wieder im Hang.

 

Ursprünglich war nicht vorgesehen, dass so viele Bäume und Bäumchen gefällt werden; eher lag das Beseitigen des Totholzes im Hang im Fokus. Aber wie sagt in solchen Fällen unser „Heimatdichter“ Harald Hurst.“ So isch´s wore!“ – und es war auch gut so.

 

Bestimmt hat der TSV jetzt über Jahre hinaus keine größeren Probleme mit überbordender Natur in Gestalt von Wildwuchs auf dem Gelände.

 

Und auf den Fahrt- und Parkflächen wurde jede Menge Laub gerecht, gefegt und entsorgt.

Viele kleine und große Hände haben dazu beigetragen, dass bis etwa 15 Uhr alles gehäckselt, zerkleinert, weggefegt war.

 

Sehr gut gelungen ist das gleichzeitig durchgeführte - Corona-bedingt lange angekündigte - „1. Jugendprojekt“ – die gärtnerische Gestaltung des Beetes neben der Parkplatzauffahrt. Für Vorbereitung und Management mein besonderer Dank an Finnja und Julian.

Bei so viel Einsatz ist der Erfolg quasi bereits vorprogrammiert – es ist zu hoffen, dass die neu gesetzten Pflanzen das auch so sehen.

 

Besonders erfreulich war wieder einmal der große Zuspruch und die positive Stimmung – ok, bei den Brezeln musste nachgeordert werden; dafür waren Getränke übrig. Verpflegungsmäßig im Durchschnitt also alles OK.

 

Herzlichen Dank allen kleinen und großen Helfern.

 

Bernd Ruf