Jahreshauptversammlung 2021


In Grenzen hält sich Corona bedingt die Anzahl der Ehrenmitglieder und Mitglieder, die zur Jahreshauptversammlung des TSV am Freitag, 23. Juli auf den Grollenberg gekommen sind und vom 1. Vorsitzenden Bernd Ruf herzlich begrüßt werden. 

 

Herr Ruf stellt zunächst die satzungsgemäße Einberufung der Versammlung 2021 fest. Gegen die vorgeschlagene Tagesordnung gibt es keine Einwendungen oder Ergänzungen. 

 

Auch im vergangenen Jahr bis zum Versammlungstermin hat der TSV den Tod von Mitgliedern zu beklagen. Die Anwesenden gedenken der verstorbenen Ehrenmitglieder und Mitglieder Erich Götz, Christian Kohler, Sonja Gräber-Kunzmann, Werner Dopf und Gerhard Hübner mit einer Schweigeminute.

 

Anschließend berichten Lazar Bratan, Edda Holdermann-Götz und Helmut Lay über die Aktivitäten im Allgemeinsport, beim Kursprogramm und beim Tischtennis. Die Trainingsstunden beim Kinderturnen (ausgenommen Schwimmen), beim Jedermannsport und bei der Gymnastik, beim Volleyball und beim Tischtennis konnten nach der Coronapause wieder aufgenommen werden. Auch die Angebote im Kursprogramm haben fast wieder das frühere Niveau. Einen kleinen Rückschlag gibt es im Tischtennis zu verzeichnen; die Herrenmannschaft muss personalbedingt aus dem Wettkampfbetrieb zurückgezogen werden.

 

Abteilungsleiter Frank Roll informiert detailliert über das Kunstturnen im weiblichen und männlichen Bereich. Die Mädchen hatten 2019 an verschiedenen Wettkämpfen der Gau- und Bezirksliga teilgenommen und sehr gute Platzierungen erzielt. 

Trainerin Maike Roll belegte bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften mit der Karlsruher Mannschaft den 3. Platz.

Im Kunstturnen männlich gab es 2019 in der 3. Bundesliga für die 1. Mannschaft vier Siege und drei Niederlagen, somit den 4. Rang in der Abschlusstabelle. Die 2. Mannschaft belegte in der Landesliga-Nord Platz 4.

 

Bei der Jugend erreichten die Grötzinger Mannschaften in den verschiedenen Altersklassen durchweg erste bis dritte Plätze, sowohl im Gau- als auch im Bezirksentscheid.

Weitere herausragende Einzel-Ergebnisse:

2. Platz           Nèyen Eder       AK 17/18   BW-Einzelmeisterschaften

1. Platz           Jens Rudat        AK 40/44   Badischer Seniorenmeister                             

2. Platz           Jens Rudat        AK 40/44   Deutsche Senioren.-Meisterschaften

 

Während im Jahr 2020 im weiblichen Kunstturnen keine Wettkämpfe ausgetragen wurden, gab es bei den männlichen Kunstturnern sowohl in der 3. Bundesliga als auch in der Landesliga jeweils zwei Wettkämpfe. Die Saison wurde jedoch danach Corona-bedingt abgebrochen und annulliert.

 

Auch ohne Turnen und Wettkämpfe war für den TSV einiges zu tun: Planung und Einrichtung der neuen Sporthalle, Aus- und Umbau sämtlicher Geräteräume, Aufrechterhaltung eines möglichen online- und Einzel-Turnbetriebs, Reinigung der „Schnitzelgrube“ u.v.a.m.

 

Zum Schluss seines Berichts macht Frank Roll auf den ersten Heimwettkampf der 3. Bundesliga am 18. September in der Emil-Arheit-Halle aufmerksam.

 

Nun startet der 1. Vorsitzende seine Präsentation zur Darstellung des Vereinsgeschehens 2019/2020. Im Jahr vor Corona und auch während des Sportstillstands stand vor allem die Fertigstellung der neuen Sporthalle im Vordergrund. Auch musste diese mit Geräten ausgestattet werden. Weitere größere Anschaffungen waren: Ballettstangen für den Gymnastikraum, eine Airtrackmatte, eine Tumblingbahn, Tischtennisplatten, Double Rebounder für Kids und diverser Ersatz für verschlissene Sportgeräte.

 

Eine besondere Aufgabe stellte die Umstrukturierung der bisherigen Räumlichkeiten für Geräte und Materialien dar. Es musste Platz für die künftigen neuen Duschräume, Umkleiden und Damentoiletten geschaffen werden, die gerade errichtet werden.

Auch das in die Jahre gekommene Leitungswassernetz ist sanierungsbedürftig. Zwei Duschen, Umkleiden sind bereits modernisiert, nach Fertigstellung der neuen Damendusche/- umkleide erfolgt dann die restliche Sanierung.

 

Ab Mitte 2019 suchte der TSV einen neuen Pächter für seine Gaststätte. Am 1. Oktober 2019 übernahm Dimitrios Zamzaras das Lokal und gab ihm den Namen „EvZin“. Nach „To-Go-Verkauf“ ist es nun seit einiger Zeit mit Biergarten wieder geöffnet. 

Die ehemalige Pächterwohnung im 1. OG wurde zur Studenten-WG umgebaut und vermietet.

 

Die Auswirkung der Pandemie auf die Mitgliederentwicklung ist deutlich, gleichwohl überschaubar, weil nur wenige Mitgliedschaften Corona-bedingt gekündigt wurden. Aber durch die mangelnden Sportmöglichkeiten gibt es bis zur Jahresmitte 2021 keinerlei Eintritte, was u.a. zu geringeren Einnahmen bei Mitgliedergebühren führt.

 

Die vom 1. Vorsitzenden vorgestellten Kassenberichte 2019 und 2020 spiegeln die Auswirkungen der Pachtverluste aus den Vorjahren, sowie die Mindereinnahmen während der Corona-Pandemie wider, wie sie auch tlw. bereits von den Sportbereichen vorgetragen wurden. Trotz zahlreich genutzter Einsparpotentiale und Generierung von Zusatzeinkünften, z.B. durch Hallenvermietung, war es 2019 nicht und 2020 mit Mühe möglich, einen ausgeglichenen Haushalt zu erzielen. Aufgrund der Pandemie-Auswirkungen wird das Jahr 2021 voraussichtlich größere Löcher im Finanzhaushalt hinterlassen. Dennoch ist Bernd Ruf zuversichtlich, diesen nicht vorhersehbaren Einbruch mittelfristig wieder ausgleichen zu können.

 

Der Sporthallenneubau übrigens ist von den finanziellen Einflüssen unberührt, da er aus einem separaten, langfristig abgesicherten Baubudget gespeist wird. Trotz einiger Unwägbarkeiten bei der Konstruktion, den Gebühren und unvorhersehbaren Teuerungen im Baubetrieb über nunmehr 4 Jahre konnte die neue Halle mit einer nur geringen Abweichung von 7,5% vom ursprünglichen Plan aus 2017 errichtet und ausgestattet werden. Ein echter Lichtblick in der sonst nicht so berauschenden Zeit.

 

Anschließend wählt die Versammlung Edgar Franz zum Vorsitzenden des Wahlausschusses. Dieser führt nach dem positiven Bericht der Kassenprüferin Marlene Baumgartner die Entlastung des Kassiers durch, die einstimmig erteilt wird. 

Ebenso einstimmig erfolgt danach die Entlastung des Vorstandes und des Gesamtvorstands.

 

Folgende Mitglieder werden für langjährige Mitgliedschaft geehrt und erhalten Urkunde sowie Präsent:

25 Jahre:  Tanja Fischer, Karin Köhler, Rüdiger Steinbach

40 Jahre:  Bärbel Merkel, Heide Müller, Marion Samson

50 Jahre:  Günter Kirschbaum

65 Jahre:  EM Gerold Becker

 

Der Vorsitzende des TSV Grötzingen bedankt sich ganz besonders für ihren Einsatz- insbesondere auch während der Pandemie – bei

  • allen Trainern und Übungsleitern für ihren unermüdlichen Einsatz unter erschwerten         Bedingungen, namentlich bei Mihaela Petru, Lazar Bratan, Julian Bertsch
  • dem Hygiene-Team für die reibungslose, aber zeitraubende Umsetzung der Hygiene-Verordnungen: Dr. Britta Franz, Sylvia Erdmann, Dr. Jens Rudat, Bernd Ruf
  • dem „medizinischen“ Sponsor „Löwen Apotheke“ Dr. Rainer Lingg

Der TSV ernennt Edgar Franz für seine jahrzehntelange aktive Mitgliedschaft sowie den zwischenzeitlich 17-jährigen ehrenamtlichen Einsatz als Kassier der Kunstturnabteilung zum Ehrenmitglied.

 

Turnusmäßig muss ein neuer Kassenprüfer für 2 Jahre gewählt werden. Dafür stellt sich Jens Franz zur Wahl und wird einstimmig gewählt.

 

Fast alle Mitglieder des Vorstandes erklären ihre Bereitschaft, eine weitere Wahlperiode zur Verfügung zu stehen, obwohl jeder Neuzugang herzlich begrüßt wird. Lediglich Jose Neves als Kassier scheidet aus persönlichen Gründen aus dem Vorstand aus. 

Die erneute Wahl der bisherigen Vorstandsmitglieder erfolgt einstimmig; auf einen Kassier kann sich die Versammlung nicht festlegen; hier wird weiter nach einer Lösung gesucht.

 

Der Gesamtvorstand setzt sich nun wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender Bernd Ruf. 2. Vorsitzender Werner Wagner, Schriftführerin Isolde Dünner, Sportwart (komm.) Lazar Bratan; Beisitzer Susanne Arheidt, Edda Holdermann-Götz, Eva Ruf, Dr. Jens Rudat, Jürgen Kunzmann, Uli Torka, Helmuth Lay, Abteilungsleiter Kunstturnen Frank Roll, Vertreter der Ehrenmitglieder Peter Dünner, Jugendvertreter Finnja Weiss, Julian Bertsch

 

Anträge aus der Vorstandschaft:           

Nach Diskussion beschließt die Versammlung eine Erhöhung der Mitgliedsgebühren ab 2022 um durchschnittlich 12 Prozent.

 

Um künftig bei Fällen wie der Corona-Pandemie bei Versammlungen/Abstimmungen handlungsfähig zu bleiben, werden einige Ergänzungen in der Vereinssatzung zum Thema Mitgliederversammlung und Vorstandsbeschlüsse ohne Präsenzpflicht vorgestellt und mit Zustimmung der Anwesenden zur Änderung freigegeben. Hierzu sind vor Ablauf des Jahres die Verfahren festzulegen und ein Änderungsantrag beim Registergericht einzureichen.

 

Bei der satzungsmäßig zulässigen Wahrnehmung von Vorstandsfunktionen durch externe gegen Entgelt – z.B. wegen nicht ausreichender Kapazitäten der ehrenamtlichen Vereinsführung - wird bei Bedarf künftig eine Verwaltungsumlage eingeführt, die von jedem Mitglied entrichtet werden muss. Auch dieser Antrag wird einstimmig gebilligt.

 

Bei Punkt Verschiedenes weist Bernd Ruf auf den 1. Heimwettkampf in der 3. Bundesliga am 18.September hin, verspricht eine verspätete Einweihungsfeier für die neue Sporthalle und erinnert an die hoffentlich rege Teilnahme an der Aktion „Sauberes Grundstück“, die im 4. Quartal 2021 durchgeführt werden soll.

 

Der 1. Vorsitzende bedankt sich gegen 22 Uhr bei den Anwesenden für ihr Kommen und wünscht einen guten Nachhauseweg.

 

 JK/BR