TSV 2. Mannschaft : Kraichgau in der Landesliga 2022

 


Grötzinger Arbeitssieg dank perfektem Reckdurchgang   

 

Mit stolz geschwellter Brust nach den zwei überdeutlich gewonnenen Auftaktbegegnungen fuhr die 2. Mannschaft zum dritten Landesligaduell nach Kronau. Personell leicht geschwächt durch die Abwesenheit von Ole Boisen und vor allem ohne den am letzten Wochenende so stark aufturnenden Neyén Eder, dafür mit Urlaubsrückkehrer Julian Bertsch, ging man nach dem Einturnen gegen Quarantäne-bedingt deutlich dezimierte Kraichgauer zuversichtlich in den Wettkampf. 

 

Hier erwischte man am Boden gleich einen perfekten Start und konnte in der gut besuchten Kronauer Sporthalle ein deutliches Punktepolster herausturnen – nicht ahnend, wie bitter nötig dieses hinten raus noch werden sollte. Das Pauschenpferd wurde ebenso knapp wie unnötig verloren – und hätten die Gastgeber hier nicht ebenfalls Federn lassen müssen, wäre der Vorsprung bereits deutlich zusammengeschmolzen.

 

An den folgenden drei Geräten kam zwar kein Sturz mehr in die Wertung, jedoch musste man die bessere Ausführung der Gegner an Ringen und Barren anerkennen, die zudem am Sprung schwierigere Inhalte präsentierten – wie bereits im Nachbericht zum ersten Wettkampf erwähnt, lauter einfache Handstandüberschläge sind einfach zu wenig. Und so sah man sich trotz eigentlich ordentlicher Wettkampfleistung (bis auf Pferd) vor dem abschließenden Reckturnen auf einmal mit 5 Hundertstelpunkten im Rückstand.

 

„Alles ist wieder auf Null, der Wettkampf fängt von vorne an“, konstatierte Teamsenior Jens Rudat, und die Mannschaft stimmte sich auf ein Herzschlagfinale ein. Die Kraichgauer ließen sich ebenfalls nicht lumpen und zeigten am Königsgerät ein fehlerfreies Programm. Die mit Abstand beste Wettkampfleistung aller Grötzinger Reckturner führte letztlich zum umjubelten hauchdünnen Erfolg. Beim denkbar knappen Endstand von 251,80 : 251,35 Punkten hätte man sich auch durchaus zwei Sieger, respektive ein Unentschieden hätte vorstellen können – zumal die gesamte Begegnung von freundschaftlicher Atmosphäre geprägt war, und auch die Leistungen des jeweiligen Gegners jederzeit lautstark honoriert wurden. Dies setzte sich auch nach dem Wettkampf beim gemeinsamen Abbauen fort, das fließend in ein gemeinsames Abendessen in der nahegelegenen Kraichgauer Vereinsgaststätte überging.

 

Zum Abschluss noch mal sportlich: Matchwinner war auf Grötzinger Seite Julian Bertsch, der nach seinem Höhentraining (Skilaufen in den Österreichischen Alpen) mit 66,55 Punkten die höchste an diesem Wettkampftag in der gesamten Landesliga Nord erzielte Punktzahl aufs Parkett zauberte. Weitere Highlights waren die Übungen von Julius Kramer am Boden sowie von José Luis Glage am Pauschenpferd. Bis zum nächsten Wettkampf ist nun eine „Sprung-Offensive“ geplant; man darf gespannt sein. 

 

JR