Karlsruher Kunstturner kassieren deutliche

Niederlage beim Tabellenführer


 Später Ehrentreffer am Reck

 

Trotz aufopfernden Kampfes musste sich die junge Riege des TSV Grötzingen letztlich doch klar geschlagen geben: Die im Vorbericht angekündigten Asse im Ärmel wurden zwar gespielt in Form eines Salto vw. mit Doppelschraube (Julian Bertsch, Boden) bzw. eines gebückten Doppelsaltos (Felix Zäuner/Barren). Da beide erstmalig im Wettkampf präsentierten Abgänge der Schwierigkeitsstufe „D“ allerdings in kapitalen Stürzen endeten, wurden hier nicht wie erhofft Punkte eingefahren, sondern sogar deutlich abgegeben. 

 

Dadurch blieb es für lange Zeit beim einzigen Punktgewinn durch den erneut hervorragend aufgelegten Anton Weiss im ersten Bodenduell. Anschließend hagelte es geradezu demütigende 0:40 Punkte in Folge, lediglich 4 Unentschieden konnten dem übermächtigen Gastgeber abgerungen werden (Felix Zäuner: Boden + Sprung, Anton Weiss: Ringe, Jens Rudat: Pauschenpferd), bevor erneut Anton Weiss den Bann brechen konnte, und mit dem ersten gewonnenen Barrenduell den Startschuss für eine bemerkenswerte Schlussoffensive gab. So konnte sich der TSV am Barren zumindest auf Augenhöhe präsentieren (4:6) und am Reck gar den Gegner nach Belieben dominieren (11:0) – dies auch dank eines gelungenen Debüts von Luca Dilger an beiden Geräten. 

 

Mit diesem versöhnlichen Abschluss und einer auch sonst insgesamt verbesserten Leistung gehen die Turner aus der Fächerstadt nun mit dem nötigen Selbstbewusstsein in die kommende Trainingswoche: „Die Abwesenheit unseres britischen Gastturners Cameron Lister hat sich natürlich bemerkbar gemacht, wir konnten ihn an keinem Gerät adäquat ersetzen“, resümmierte Turner-Trainer Lazar Bratan. „Aber dadurch hatte die zweite Garde auch noch mal die Chance, ihre Trainingsfortschritte zu präsentieren – und hat hier durch die Bank überzeugt. Dies können wir für den nächsten Wettkampf zu der einen oder anderen möglicherweise entscheidenden Umbesetzung nutzen.“ 

 

So hat der TSV es trotz fortschreitenden Absinkens in den Tabellenkeller nach wie vor selbst in der Hand, den Schwung aus den letzten Duellen mitzunehmen und sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen.

 

JR

 

Hier der Link zum Wettkampf-Stream:

https://www.youtube.com/watch?v=UrCf0-LfSDs

 

und hier geht es zur Bildergalerie