Karlsruher Kunstturner starten siegreich in die Bundesligasaison 2021

 


17jähriger Neuzugang Felix Zäuner mit großartigem Debüt

 

Kompletter Wettkampf inkl. Einturnen im Stream: 

https://www.youtube.com/watch?v=cMbFeQC3upY  

 

In der trotz „GGG“-Auflagen und Maskenpflicht endlich wieder leidlich gefüllten Emil-Arheit-Halle konnten die Fans des TSV Grötzingen den zweiten Heimsieg in Folge bejubeln – wobei der letzte allerdings am 24.10.2020 eingefahren wurde, und die lange Wettkampfpause einigen Beteiligten durchaus anzumerken war. Dabei sah kurz vor dem „Anpfiff“ eigentlich alles ganz einfach aus: Der Gegner aus Unterföhring (im Münchner Nordosten) hatte die Rechnung ohne die Lufthansa gemacht (bzw. fälschlicherweise mit dieser), die den Flug des fest eingeplanten britischen Gastturners Ryan Carl Owen kurzfristig gecancelt hatte, während die ebenfalls britische Verstärkung auf Grötzinger Seite (der Schotte Cameron Lister) bereits am Donnerstag wohlbehalten am Baden-Airpark gelandet war.

 

Folgerichtig ging der Auftakt am Boden deutlich an die fehlerfrei auftrumpfenden Turner aus der Fächerstadt nebst o.g. Verstärkung, und Altmeister Jens Rudat konnte im ersten Pferdduell weitere Scorepunkte zur zwischenzeitlichen 13:0-Führung beisteuern. Dann war es allerdings erst einmal vorbei mit der Grötzinger Herrlichkeit: Zwei Absteiger am Pauschenpferd, gleich drei verturnte Ringeübungen sowie ein verstürzter Sprung bedeuteten drei knappe, aber eindeutige Gerätsiege für die Oberbayern. Unterstützt von einem zahlenmäßig klar unterlegenen, aber umso enthusiastischeren Fanblock, kämpften sich diese im ersten Barrenduell bis auf 19:17 heran. Ohne die exzellenten Sprünge von Luca Dilger, Neyén Eder und Cameron (Tageshöchstnote) hätte man hier gar einem Rückstand hinterherlaufen müssen.

 

Zu allem Überfluss zerrte sich Jens bei seiner Ringeübung auch noch eine Sehne im Ellbogen, so dass an einen Einsatz an Barren und Reck nicht zu denken war. Dies erwies sich im Nachhinein als „taktische Meisterleistung“: Der eigentlich rückenverletzte andere Karlsruher Ü40-Turner Lazar Bratan sprang kurzfristig in die Bresche, ließ aus der vielzitierten kalten Hüfte sein Können noch einmal aufblitzen und nahm den Gegnern amtlich den Wind aus den Segeln. Anton Weiss und Debutant Felix Zäuner taten es ihm gleich, und Cameron machte trotz eines weiteren unfreiwilligen Abgangs den Sack bereits mit der letzten Barrenübung mehr oder weniger zu – auch weil die Gäste nun ihrerseits Federn ließen.

 

Anton sorgte am Reck noch einmal für zwei amtliche Adrenalinstöße: Nach einem Kamikaze-Abgang im Einturnen – für Freunde gepflegten Nervenkitzels im Stream nachzuschauen ab 03h 22min – folgte im Wettkampf ein nicht ungefährliches Vergreifen bei einer Drehung, die letztlich mit einer Hand nur an den Fingerkuppen hängend zu Ende geturnt werden konnte. Ein erneut brillant turnender Felix sowie Cameron sicherten aber den Gerät- und Gesamtsieg gegen hochmotivierte Oberbayern, die sich ihre wertvollen Gerätpunkte redlich verdient haben.

 

Der bei bester Stimmung geturnte Wettkampf fand das verdient harmonische Ende bei einer amtlichen Pizzaschlacht nach dem gemeinschaftlichen Hallenabbau. Wir danken dem TSV Unterföhring für einen rundum gelungenen Saisonauftakt und wünschen alles Gute für den weiteren Saisonverlauf.

 

JR

 

hier geht es zur Bildergalerie