Chancenlos trotz Saisonbestleistung

 

Oberhausen marschiert weiter Richtung 2. Bundesliga, Grötzinger Kunstturner können nur zuschauen

Zum ersten Mal in der laufenden Saison knackten die Turner aus der Fächerstadt die 270-Punkte-Marke – leider brotlose Kunst gegen die zweitligatauglichen 286 der Gastgeber im Ruhrpott, die die Nordstaffel der 3. Kunstturnbundesliga weiterhin nach Belieben dominieren. Waren es zu Beginn noch eigene Fehler, die einen möglichen Teilerfolg am Boden vereitelten, war spätestens nach dem zweiten Gerät klar, dass hier für den TSV Grötzingen außer Erfahrung nicht viel zu gewinnen sein würde. Die Flucht nach vorn mittels zusätzlicher Schwierigkeiten ging insbesondere bei Ricardo Rudy am Pauschenpferd wie auch bei Jens Rudat an den Ringen gründlich daneben – weniger ist eben doch manchmal mehr. 

 

Positiv zu vermerken war das Aufbäumen nach der Halbzeit, als man am Sprung zumindest an einem Gerätpunkt schnuppern durfte. Auch an Barren und Reck konnte man bis auf jeweils ein Duell dem Gegner wenigstens halbwegs auf Augenhöhe begegnen. Weitere Lichtblicke waren das Mannschaftsdebut von Max Eisele, der an den Ringen den schulterverletzten Miro Göttler würdig vertrat und auch am Barren gefiel; außerdem der starke Bodenauftritt von Julian Bertsch (höchste Mannschaftswertung an diesem Gerät) sowie die erste Reckübung der Saison von Luca Dilger (für den fingerverletzten Artem Fefermann).

 

Trotzdem wird eine weitere Leistungssteigerung nötig sein, um vom nun belegten Mittelfeldplatz nicht den Anschluss an die oberen Tabellenplätze zu verlieren.

 

Wir danken dem KTTO für die Lehrstunde vor gewohntermaßen enthusiastischen Fans in gut besetzter Halle sowie für die wie immer auch nach dem Wettkampf hervorragend besetzte Kuchentheke. Der einzige konstruktive Kritikpunkt wäre, ob man mit einem Optiker als langjährigem Sponsor nicht ein paar Brillen für die Toilettensitze organisieren könnte.

 

Viel Erfolg jedenfalls für die weitere Saison und aller Voraussicht nach auch bei der Relegation! 

 

JR