Schwerer Gang zum Tabellenführer

 Grötzinger Kunstturner erwarten in Oberhausen übermächtigen Favoriten

Nach der WM ist vor der Liga: Die Kunstturn-Weltmeisterschaften in Stuttgart sind beendet, der Ligaalltag hat uns wieder. Analog zur Deutschen Nationalmannschaft dürfte für den TSV Grötzingen am kommenden Samstag auch gelten: Dabei sein ist alles. 

 

Siegchancen kann man sich beim Ligaprimus Oberhausen keine ausrechnen (jedenfalls nicht mit den rudimentären Excel-Künsten des Verfassers dieser Zeilen), bestenfalls den einen oder anderen Achtungserfolg in Form eines Gerätpunktes können sich die Turner aus der Fächerstadt erhoffen. 

 

Entsprechend soll die Begegnung genutzt werden, um die eine oder andere noch unsichere Schwierigkeit erstmals unter Wettkampfbedingungen zu präsentieren; klappt dies, wäre für die anschließenden Begegnungen ein aufgestocktes Programm gegenüber der ersten Saisonhälfte denkbar.

 

Entsprechend tritt man ohne großen Druck die Reise in den Ruhrpott an und freut sich auf die Duelle mit dem Aufstiegsaspiranten.

 

JR