Neujahrsempfang auf dem Grollenberg

 


 Neujahrsempfang des TSV auf dem Grollenberg

 

Beim Neujahrsempfang am Samstag, 27. Januar konnte der 1. Vorsitzende des TSV, Bernd Ruf, neben verdienten Aktiven, Trainern, Kurs- und Übungsleitern, Sponsoren und interessierten Ehrenmitgliedern auch Ortsvorsteherin Frau Karen Eßrich herzlich willkommen heißen.

 

In seinen Eingangsworten bezeichnete er das abgelaufene Jahr als „Jahr der Veränderung“ in der TSV-Geschichte: Erstmals versuchten unsere Kunstturner mit sehr stark verjüngtem Kader aus eigenem Nachwuchs die 3. Bundesliga zu halten. Zum anderen hat die Vereinsführung den Neubau einer zusätzlichen Sporthalle über dem bereits bestehenden Umkleide- und Sanitärtrakt auf den Weg gebracht.

 

In seiner Schilderung der Ereignisse in 2017 standen an erster Stelle die Restarbeiten zur neuen LED-Hallenbeleuchtung. Dank Förderung von Stadt und Sportbund sowie der Mithilfe vieler Mitglieder konnte diese Maßnahme ohne weitere Fremdmittel realisiert werden.

 

Die Bundesliga-Kunstturnmannschaft hat in einer zweigeteilten Wettkampfsaison nach spannenden Kämpfen den Klassenerhalt in der dritten Liga mit Rang 5 geschafft. Leider ist man für 2018 wieder in die 3. BL-Nord eingeteilt, was mit weiten Fahrten verbunden ist.

Weitere Veranstaltungen im Jahr 2017: Im Sommer reisten 16 Turnerinnen und Turner mit Trainern und Vorstandsmitgliedern in Karlsruhes Partnerstadt Temeswar/Rumänien zu einem internationalen Turncamp. Rumänische Turner erwarten wir auch als Aktive zur Ligasaison 2018 hier in Grötzingen – das ist gelebte Städtepartnerschaft. Ebenfalls im August 2017 nahm der Verein traditionell am Kinder-Ferienprogramm der Ortsverwaltung teil. Die Badischen Meisterschaften der Schüler und Jugendturner richtete der TSV im Oktober in der Emil-Arheit-Halle aus – wieder einmal ein wahrlich großes Turnier. Gleich danach folgte das Vereins-Sportwochenende mit Vereinsmeisterschaften, Volleyballturnier und Vereinsschauturnen. Bernd Ruf dankte allen Helfern für ihren Einsatz bei diesen Veranstaltungen.

 

Auch abseits der Bundesliga konnten TSV-Aktive zahlreiche Spitzenleistungen erzielen. Lazar Bratan verteidigte erneut seinen Deutschen Meistertitel bei den Kunstturn-Senioren (40-44 Jahre). Jens Rudat belegte Platz 5. Maike Roll wurde Deutsche Hochschulmeisterin am Balken - neben anderen guten Platzierungen, versteht sich. Im Nachwuchsbereich machten die Mädchen den Jungen zwischenzeitlich ernsthafte Konkurrenz. Sie erzielten in 2017, wie die Jungen, durchweg erste und zweite Plätze bei den Gau- und Bezirksmeisterschaften.

 

Die Tischtennisjugend hat sich mit einer ständig wachsenden Anzahl von Aktiven kräftig  weiterentwickelt. Die Jugendmannschaft belegte in der Kreisliga als Aufsteiger einen hervorragenden 3. Platz.

 

Bernd Ruf dankte allen (männlichen und weiblichen) Trainern, Übungs- und Kursleitern, sowie deren sportlichen Helfern für ihre - wiederum - exzellente Arbeit im abgelaufenen Jahr.

  

Im Jahr 2017 verzeichnete der Verein - wie bisher - einen ungebrochenen Zulauf zu Sport- und Kursangeboten. Zum Jahresende zählte der TSV knapp 500 Mitglieder, davon fast die Hälfte jugendliche Aktive. Um der steigenden Nachfrage, der drangvollen Enge beim Training und der erforderlichen Angebotserweiterung Rechnung zu tragen, fiel nach einer Mitglieder-Information im Dezember die Entscheidung, eine weitere Sporthalle zu bauen. Die Finanzierung soll - neben den beantragten Fördermitteln von Stadt und BSB – aus dem Erlös des Verkaufs von zwei Erbpacht-grundstücken an die derzeitigen Nutzer sichergestellt werden.

 

Für die Fertigstellung des Neubaus gab der 1. Vorsitzende ein äußerst ambitioniertes Ziel an: Weihnachtsfeier 2018 in der neuen Halle – mal sehen, ob das klappt – BER und S21 lassen grüßen.

 

Im Anschluss an seine Ausführungen lud Herr Ruf zu guten Gesprächen bei kleinen Köstlichkeiten der Familie Wolf ein. Dabei wurden die Gäste von den „Happy Piccs“ mit ihrer außergewöhnlichen Musik, auch auf speziellen akustischen Delta-Blues-Gitarren, und wie üblich, vom Ehrenvorsitzenden Jürgen Kunzmann mit seinen humorigen Gedichten unterhalten.

 

J.K./rf