Grötzinger Kunstturner erobern Tabellenspitze durch ein 52:28 gegen KTV Hohenlohe

 

16jähriger Neyén Eder mit gelungenem Debut in der 3. Bundesliga

 

Des einen Freud, des anderen Leid: Der im Vorbericht als stärkster Grötzinger Gegner angekündigte Mike Hindermann konnte wegen einer bei den Deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende erlittenen Fußverletzung seine Hohenloher Mannschaft nur von der Bank aus unterstützen. Diese konnte den amtierenden BaWü-Meister an keinem Gerät adäquat ersetzen, und da außerdem die Riege aus der Fächerstadt einen überragenden Start hinlegte, war der Wettkampf im Grunde schon zur Halbzeit entschieden. 

 

Dabei bewahrheite sich die im Vorfeld geäußerte Vermutung, dass die in den ersten Wettkämpfen erzielten Punktzahlen beider Mannschaften nur bedingt vergleichbar waren, da die Abzüge z.B. von Haltungs- und Technikfehlern doch recht unterschiedlich streng erfolgen: Waren die Grötzinger zum Saisonauftakt noch gefühlt auf WM-Niveau rasiert worden, resultierten heuer auch bei der einen oder anderen holprigen Darbietung klar höhere Wertungen – in summa 10 Punkte mehr als beim ersten Wettkampf. Allerdings waren insbesondere die im Vorfeld angemahnten Leistungssteigerungen der Gastgeber an Pauschenpferd und Ringen klar erkennbar; hier konnte für Hohenlohe nur der polnische Gastturner Adrian Lopatynski punkten. 

 

Aber auch in der zweiten Wettkampfhälfte gab es für die Grötzinger noch Grund zum Jubeln: Gerade frisch nachgemeldet, konnte der erst 16jährige Nachwuchsturner Neyén Eder seinen Einstand am Sprung (als Ersatz für den oberschenkelverletzten Miro Göttler) feiern und gleich seinen ersten Scorepunkt einheimsen – nach vorsichtiger Recherche der jüngste Scorer der Vereinsgeschichte des TSV [wobei das Scoresystem auch erst ein Jahr nach Neyéns Geburt eingeführt wurde, aber das soll den Feierlichkeiten keinen Abbruch tun]. 

Da parallel der fast dreimal so… erfahrene Jens Rudat sich auch wieder seiner Rittkünste entsinnen und an alte Pauschenpferdleistungen anknüpfen konnte, finden sich bereits nach zwei Wettkämpfen alle Karlsruher Kunstturner in der Scorerliste der Deutschen Turnliga wieder. Diese wird derzeit angeführt von unserem irischen Gastturner Adam Steele, Turner-Trainer Lazar Bratan rangiert auf Platz 12. 

 

Die anderen beiden Grötzinger Youngster Anton Weiss und Julian Bertsch (beide 19 Jahre) zeigten beim abschließenden Reckturnen, dass sie nicht nur turnen, sondern auch kämpfen können. Trotzdem ging dieses Gerät völlig verdient an die Gäste aus Hohenlohe, die nach einigem Hadern über das eine oder andere Ergebnis diesen Ehrentreffer allemal verdient hatten. Wir wünschen Mike eine schnelle und vollständige Genesung und seiner Mannschaft noch eine erfolgreiche Saison!

 

JR