TSV Grötzingen empfängt Aufstiegsfavoriten

 

Schwere Wochen für Grötzinger Kunstturner

 

Nach zwei eher glücklichen Siegen und einer unglücklichen Niederlage steht der TSV Grötzingen vor dem mittleren der sieben Saisonwettkämpfe unterm Strich verdient dort, wo man gern auch am Ende der Saison stehen möchte, nämlich in der oberen Tabellenhälfte der 3. Kunstturnbundesliga Nord.

 

Sich dort zu behaupten, wird allerdings kein leichtes Unterfangen, denn ausgerechnet zum krankheitsbedingten Ausfall von Miro Göttler kommt diesen Samstag mit der punktgleichen TG Saar der beste Nichtaufsteiger des Vorjahres – es lauert also einer der härtesten Brocken im Kampf um den Anschluss an die Tabellenspitze.

 

Die Saarländer konnten am vergangenen Wochenende erstmals ihren starken ukrainischen Gastturner Mykola Syniukhin einsetzen und so ihre insgesamt präsentierte Schwierigkeit auf schwindelerregende 95 Punkte hochschrauben (zum Vergleich: Heilbronn lag im letzten Wettkampf bei 97,7 und turnt in der 1. Liga…). Wenn die Mannschaft ihr Potential voll ausschöpft, wird für die Turner aus der Fächerstadt mit drittligakonformer Schwierigkeit von rund 80 Punkten also kaum ein Blumentopf zu gewinnen sein.

 

Es geht also im Wesentlichen um Schadensbegrenzung durch saubere und sichere Übungen; zumindest den einen oder anderen Gerätpunkt möchte man vor heimischem Publikum schon einheimsen. Dazu wird allerdings ein erheblich stabileres Auftreten vonnöten sein als am letzten Samstag.

 

Der TSV bittet entsprechend seine Fans um zahlreiche Anwesenheit und stimmgewaltigen Beistand. Unseren Gästen wünschen wir eine staufreie Anreise und allen Beteiligten einen verletzungsfreien Wettkampf; zumindest auf Grötzinger Seite ist die Personaldecke auch so schon dünn genug. 

 

JR