Klassenerhalt vorzeitig sichern

 

Grötzinger Kunstturner zu Gast in Gütersloh

 

Eine extrem hohe Leistungsdichte zeichnet derzeit die Nordstaffel der 3. Kunstturnbundesliga aus, de facto kann quasi jeder jeden schlagen – nur hat der TV Isselhorst/Gütersloh dies bislang nicht geschafft, auch wenn der Aufsteiger in den letzten drei Begegnungen jeweils nahe dran war.

 

Dies kann aus Grötzinger Sicht gern zumindest noch ein Wettkampfwochenende lang so bleiben; mit einem Sieg beim Tabellenschlusslicht kann das Unternehmen Klassenerhalt auch theoretisch nicht mehr scheitern.

 

Die Ostwestfalen verzeichnen allerdings eine ansteigende Formkurve und sollten keinesfalls vorzeitig abgeschrieben werden. Mit Frank Pollmeier haben Sie einen der erfahrensten Ligaturner in ihren Reihen, der sich wie Lazar Bratan und Jens Rudat auf Seiten des TSV auch schon Deutscher Meister der über 40jährigen nennen durfte. Besonders erfreulich ist aber nicht nur aus Sicht der Gastgeber die Tatsache, dass gleich vier Turner der Jahrgänge 2000 und jünger den alten Haudegen unterstützen. Ebenso wie beim südlichsten ist also auch beim nördlichsten Vertreter der Ligastaffel eine gesunde Mischung aus Alt und Jung gefragt. Man darf gespannt sein, wem die Feinabstimmung im Generationenkampf besser gelingt.

 

JR