Absturz in den Tabellenkeller verhindern 

Karlsruher Kunstturner starten in die Herbstsaison der 3. Kunstturn-Bundesliga  

Nach durchwachsenen Wettkämpfen im Frühjahr empfängt der TSV Grötzingen zum ersten Heimwettkampf der Herbstsaison die Turngemeinschaft Hanauerland. Selbige erwischte einen deutlich besseren Start, konnte bislang alle Wettkämpfe gewinnen und liegt lediglich aufgrund der weniger gewonnenen Gerätpunkte „nur“ auf Platz 3 der Südstaffel der dritten Kunstturnbundesliga – mit einer klar erkennbaren Ringeschwäche.

Ob allerdings ausgerechnet hier der TSV zuschlagen und das eigene Quasi-Torverhältnis aufbessern kann, erscheint mehr als fraglich: Jens Rudat als bisher an diesem Gerät höchstbepunkteter Karlsruher Akteur mit deutschem Pass arbeitet nach seinem Bizepsanriss vor der Sommerpause noch am Übergang von leiblich fett zu leidlich fit – keine guten Voraussetzungen, um in spektakulären Haltepositionen der Schwerkraft zu trotzen. Der hierfür eigentlich zuständige Schwalbenkönig Sven Gerbe macht artgerecht den Zugvogel und verbringt die Wintermonate auf der Südhalbkugel. Neben den kaum flügge gewordenen jungen Piepmätzen wird daher voraussichtlich auch Leitgans Lazar Bratan zur Grötzinger Gegenwehr beitragen müssen, um wenigstens den einen oder anderen Gerätpunkt aus dieser Begegnung mitzunehmen. Eine weitere Chance hierzu dürfte am ehesten am Boden bestehen – und sollte genutzt werden, um zumindest einen der beiden Verfolger aus München bzw. Wangen/Eisenharz in der Tabelle auf Distanz zu halten.

Die Turner aus der Fächerstadt hoffen auf lautstarke Unterstützung in der heimischen Emil-Arheit-Halle, in der an diesem Samstag zu etwas späterer Zeit als sonst erst um 17Uhr das Einturnen eröffnet wird (Wettkampfbeginn 18Uhr), wenn die Straßen und der öffentliche Personennahverkehr nicht mehr durch Fußballfans blockiert werden (Abpfiff des KSC-Heimspiels gegen 15:45Uhr).

Freunde des Turnbodens können an Ort und Stelle bereits ab dem Vormittag die Badischen Mannschaftsmeisterschaften nebst Baden-Pokal der Schüler und Jugend verfolgen. Zweifellos wird hier der eine oder andere Ligaturner von morgen seine Visitenkarte abgeben.

JR